Performing Subjects within Structures?

Ein Theorievergleich ist das Thema unseres nÀchsten Vortrages. Unsere Referentin Stefanie Weuffen vergleicht Geschlecht bei Judith Butler und Axeli Knapp/Regina Becker-Schmidt.

Die prominenteste Vertreterin des Poststrukturalismus, Judith Butler, hat mit ihren Arbeiten zu Geschlecht, IdentitĂ€t und Subjektkonstitution zweifelsohne einen viel diskutierten Paradigmenwechsel innerhalb der Gender Studies ausgelöst. Doch die von ihr entworfene Pluralisierung und VerflĂŒssigung von (Geschlechts)IdentitĂ€ten blieb nicht unumstritten. Insbesondere Fragen nach der politischen HandlungsfĂ€higkeit der Individuen wurden virulent. Anders ausgedrĂŒckt, wie ist Zweigeschlechtlichkeit als soziale Struktur auf der einen und die Subjektkonstitution auf der anderen Seite zu denken und wie sind sie mit einander vermittelt? Wie lĂ€sst sich die Kategorie Geschlecht gesellschaftstheoretisch fassen? Becker-Schmidt/Knapp bieten mit ihrem Ansatz Geschlecht als Strukturkategorien zu fassen eine produktive Lösung. Der Vortrag zeigt sowohl die produktiven Möglichkeiten als auch die Grenzen, die in der Verbindung beider theoretischer ZugĂ€ngen liegen.

Los geht es am kommenden Dienstag, den 24.5., um 18.00 Uhr c.t. – dieses Mal in Raum A416.

Kommentar abgeben

-->